Bei Auffahrunfällen gilt der Anscheinsbeweis

Gemäß § 4 Abs. 1 S. 2 StVO darf der Vorausfahrende nicht ohne zwingenden Grund stark abbremsen. Eine Behinderung im Sinne von § 1 Abs. 2 StVO kann darin liegen, dass der Vorausfahrende in einer Verkehrssituation grundlos abbremst, in der der hinter ihm fahrende einen ausreichenden Sicherheitsabstand noch nicht aufgebaut hat.

Aber auch derjenige, der mit seinem Fahrzeug auf den Vordermann auffährt, hat den Beweis des ersten Anscheins gegen sich, dass er entweder den erforderlichen Sicherheitsabstand nicht eingehalten, die Fahrgeschwindigkeit nicht der Verkehrssituation angepasst oder die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat.

OLG Düsseldorf
Urteil vom 4. November 2005
Az.: I-1 U 152/03

Urteil folgt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.