Im Internet-Versandhandel muss auf abweichende Lieferfrist ausdrücklich hingewiesen werden

Der von der Werbung eines Internet-Versandhauses angesprochene Durchschnittsverbraucher
erwartet in der Regel, daß die beworbene Ware unverzüglich
versandt werden kann, wenn nicht auf das Bestehen einer abweichenden
Lieferfrist unmißverständlich hingewiesen wird.

BGH, 7. April 2005, I ZR 314/02

Die vollständige Entscheidung können Sie auf der Seite des Bundesgerichtshofs nachlesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.