Unerhebliches Unterschreiten angegebener Höchstgeschwindigkeit als Mangel

Ein Unterschreiten der angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 2,22% ist kein erheblicher Mangel und berechtigt daher nicht zum Rücktritt vom Kaufvertrag.

OLG Düsseldorf
Urteil vom 7. September 2005
Az.: I-3 U 8/04

Die vollständige Entscheidung können Sie auf der Seite des OLG Düsseldorf nachlesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.